Anastrozol

Anastrozol ist ein Antitumor-Medikament, ein Aromatasehemmer. In der Postmenopause unter Beteiligung dieses Enzyms wird Androstendion in Estron und dann in Estradiol umgewandelt. Die Verringerung der Konzentration des letzteren hat eine therapeutische Wirkung auf Patienten mit Brustkrebs. Die tägliche Dosierung des Arzneimittels in einer Menge von 1 mg kann eine Verringerung der Östradiolkonzentration um 80% bewirken. Das Medikament zeigt keine progestagene, östrogene und androgene Aktivität.

Anastrozol für Bodybuilder

In Kombination mit den genannten Aromatasederivaten geht das männliche Sexualhormon Testosteron in die Form des stärksten Estrogens (Sexualhormone, aber schon feminin) – Estradiol über. Die Aufgabe einer antiestrogenen Droge ist es, eine solche Transformation auszuschließen und den Körper vor möglichen Folgen zu schützen. Eigentlich ist Anastrozol (aka Arimidex) ein Medikament dieses Typs. Damit wird der Östrogenspiegel im Blut am effektivsten kontrolliert.

Unter den einzigartigen Eigenschaften dieses Medikaments kann eine positive Wirkung auf den Prozess der Bildung von freiem Testosteron identifiziert werden. Das Medikament wirkt intensiv, und daher wird seine maximale Konzentration im Körper in den ersten 1,5 bis 2 Stunden nach der Anwendung bereitgestellt, wodurch Sie die Aromatisierung schnell unterdrücken können

Wirkprinzip von Anastrozol

  • Das Medikament ist ausgezeichnet für die Durchführung der Hormonersatztherapie. 
  •  Die  Kontrolle des Östrogenspiegels und die konstante Retention dieses Indikators ist eine effektive Technik zur Prostatavergrößerung. 
  • Parallel zum Therapieverlauf wird Testosteron weiterhin auf eine für den Körper übliche Weise produziert, die auch durch die Aufnahme anaboler Substanzen nicht blockiert wird. 
  • Bodybuilder durch Anastrozol sind vor der Entwicklung von Gynäkomastie geschützt. 
  • Der  Einfluss auf die Lipidzusammensetzung des Blutes ist minimal. 
  • In der Praxis haben Männer ein gesteigertes sexuelles Verlangen bei der Einnahme von Arimidex gesehen. 
  • Dieses Medikament ist am beliebtesten für die post-Kurs-Therapie während der Erholungsphase.

Ein wichtiger Effekt der Einnahme von Anastrozol ist die Verringerung der Menge an Flüssigkeit und Fetten im Körper. Nicht selten überschreiten Sportler bei hoher Belastung die zulässige Dosis an Antiöstrogenen, um die unzureichende Aufnahme von Nahrung zu kompensieren oder die Folgen der unerlaubten Einnahme von Steroidanabolika zu beseitigen. Es lohnt sich jedoch zu wissen, dass parallel dazu der Östrogenspiegel stark reduziert ist, was zu einer Reihe von Nebenwirkungen führt:

  • Verminderte Libido; 
  • Depression; 
  • Verminderte Intensität in der Entwicklung von Muskelgewebe.

Dementsprechend sollte die Kontrolle über die Einnahme des Arzneimittels vom Spezialisten gebührend berücksichtigt werden. In jedem Fall ist das Medikament sicher und hat eine signifikante Wirksamkeit selbst bei niedrigsten Dosierungen. In der Praxis hängt die Dosierung vom Grad der Aromatisierung der vom Athleten eingenommenen Steroide ab. Leistungsstarker Danabol erfordert einen intensiveren Anastrozol-Verlauf als Anavar oder Primobolan.

Eigenschaften:

Östrogen-haltige Arzneimittel können nicht gleichzeitig mit Anastrozol verabreicht werden, da ihre Wirkung auf die pharmakologische Wirkung von Anastrozol ausgeglichen ist.

Indikationen:

Das Medikament wird Patienten mit Brustkrebs als adjuvante Therapie in den frühen Stadien der Krankheit verschrieben. Es wird auch als erste Behandlungslinie für lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs bei postmenopausalen Frauen verwendet. Es wird manchmal als Zweitlinientherapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs verwendet, der nach der Verabreichung von Tamoxifen fortschreitet.

Empfangsschema:

Die Dosierung des Medikaments beträgt 1 mg einmal täglich. Das Medikament sollte unabhängig vom Zeitpunkt der Einnahme gleichzeitig verabreicht werden. Die Dauer der Behandlung hängt vom Krankheitsverlauf und dessen Schwere ab. Im Falle einer adjuvanten Therapie wird es für fünf Jahre eingenommen. Wenn Anzeichen für eine Krankheitsprogression auftreten, ist es notwendig, das Medikament nicht mehr zu verwenden.

Kontraindikationen:

Es wird nicht empfohlen, Anastrozol während der Prämenopause zu verwenden. Patienten mit Leberinsuffizienz oder Überempfindlichkeit gegenüber den Inhaltsstoffen des Arzneimittels sollten davon absehen, es zu verwenden. Das Medikament ist nicht für schwangere und stillende Frauen sowie für Kinder indiziert. Verschreiben Sie das Medikament nicht mit Tamoxifen oder mit Zubereitungen, die Östrogen enthalten.

Nebenwirkungen Anastrozol

Von den Nebenwirkungen am häufigsten: die Empfindung von Wärme – „Ebbe und Flut“, Gelenkschmerzen, Hautausschlag, Haarausfall, Beschwerden in der Scheide (trockene Empfindung), Übelkeit, Erbrechen, umkippen Stuhl, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwäche, allergischer Reaktionen .

Zusammensetzung:

Wirkstoff: Anastrozol.

Sonstige Bestandteile: Lactose-Monohydrat, Povidon, Natriumcarboxymethylstärke, Magnesiumstearat. Die Zusammensetzung der Tablette Shell: Opadrai weiß (Titandioxid, Hypromellose, Macrogol).

Formen der Ausgabe:

Tabletten

Es werden alle 4 Ergebnisse angezeigt